Ein Hotel mit Historie und Begeisterung

Leben, genießen und auf den Pfaden der Geschichte wandeln

Das Alpine Hideaway & Spa Klosterhof hat Geschichte – und diese lässt sich lebendig entdecken. Der alte Teil des Vier-Sterne Superior Hotels in Bad Reichenhall war einst die Ökonomie des Kloster St. Zeno. Augustiner Mönche hüteten altes Wissen und lebten die Tradition ihres Ordens. Ihr wunderbarer Garten diente als Rückzugsort: Kräuter, Gemüse und alte Heilmittel gediehen prächtig. Auf die Historie des Hotels und das Wissen der Mönche ist Gastgeber Dr. Andreas Färber besonders stolz, denn als Arzt möchte auch er zu einem gesunden Leben der Hotelgäste beitragen.

Ein Blick in die Vergangenheit

Die Entwicklung zum Wellnesshotel in Bad Reichenhall

  • 1500 bis 1800 diente der Standort als Klosterökonomie der Augustiner Mönche
  • Bau einer Standseilbahn
  • 1860: Erteilung der Schanklizenz; somit ist der Klosterhof eine der ältesten gastronomischen Einrichtungen im Landkreis Berchtesgadener Land
  • ab 1950 wurde das Gebäude als Internat genutzt
  • 1987: Die Familie Lederer kauft den historischen Klosterhof. Ein Jahr später eröffnen Sie ein hochwertiges und liebevoll eingerichtetes 3-Sterne Hotel mit bayerischem Gasthaus in Bad Reichenhall
  • Die beiden Töchter Stephanie und Alexandra übernahmen 2001 den Betrieb
  • 2011 kaufte Familie Färber den Klosterhof und führte das Hotel in Bad Reichenhall zwei Jahre unverändert weiter
  • 2014 wird das Hotel in Bad Reichenhall für die Bauphase geschlossen. Der Altbau bleibt im südlichen, dem historisch ältesten Teil erhalten und wird umfassend renoviert. Im Anschluss entsteht ein moderner Neubau, der sich harmonisch in den Altbestand und in die Natur integriert.
  • 1. Juli 2016 Neueröffnung des Klosterhofes als 4 Sterne Superior Wellnesshotel Bayern mit einzigartigem Konzept

Lebendige Begeisterung im Berchtesgadener Land

Am Standort des Klosterhofs gibt es vieles zu bestaunen, zu entdecken und zu erzählen. Rund um das Hotel laden geschichtsträchtige Pfade zum Spazieren ein. Die Gastgeber Dr. Andreas und Henrike Färber nehmen sich gerne Zeit, um von der Geschichte der Umgebung, von den Schätzen des Hauses sowie von der Vielfalt, die hier zuhause ist, zu erzählen. Sogar das Logo des Hotels spiegelt die Begeisterung fürs Leben wider. Wofür das Symbol des Klosterhofs steht? Dr. Andreas Färber beantwortet gerne persönlich, was die Trikele – das Sonnenzeichen der Kelten – bedeutet. Die Symbolik von Verbundenheit, Fortschritt und Wachstum findet sich auch in den drei Säulen wider, die die Begeisterung im Klosterhof so lebendig machen: „Inspiration finden, Gesundheit leben und Individualität spüren – das ist unser Motto“, ist sich das Ehepaar Färber einig und baute alles nach diesen Prinzipien auf.

Woher hat der Klosterhof seinen Namen?

Von 1500 bis 1800 fanden die Augustiner Mönche des Kloster St. Zeno hier ihre Wirkstätte. Später verkauften sie das Kloster an eine Bauersfamilie und schon bald zog es das Volk herauf an diesen Ort. Von Bad Reichenhall führte eine alte Standseilbahn bis zum Klosterhof, der mit einem Tanzboden dem Vergnügen Einzug gewährte. Alle fröhlichen Stimmen und Klänge verhallten mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Der Klosterhof mutierte zur Flüchtlingsunterkunft und später zum Internat. Auch Romy Schneider besuchte oft ihren Bruder, der seine Kindheit hier verbrachte. Die Jahre verstrichen und schließlich kaufte Familie Lederer den Klosterhof, um ihm Leben in Form eines kleinen und liebevoll geführten Hotels einzuhauchen.

Die Familie Färber und der Klosterhof

Ende 2011 kaufte Familie Färber das Anwesen. Bis heute stehen sie als familiäre Gastgeber und Hoteliers inmitten der Verwirklichung ihrer Lebensträume. Im Juli 2016 ist der Klosterhof nach umfangreicher Erweiterungsphase im neuen architektonischen Glanz aus seinem Schlaf erwacht und seither vergeht kein Tag des Stillstandes. So wurde aus der einstmaligen Ökonomie der Augustiner-Mönche des Klosters St. Zeno ein Ort, der Raum bietet, um körperlich wie geistig zu neuen Kräften zu finden. Die Begeisterung sorgt für immerwährende Inspiration. „Wir kennen jeden ehrwürdigen Stein dieses Hauses und haben etwas Schönes geschaffen – wenn manchmal auch auf etwas unkonventionellem Weg“, freut sich Henrike Färber.

 

Hausherr Andreas Färber setze beim Bau auf Nachhaltigkeit, moderne Architektur und viel Holz. Die Außenwände sind mit Lärchenholzschindeln verkleidet und gliedern sich charmant in die alpine Landschaft ein. Dr. Andreas Färber widmete sich gemeinsam mit den Meisterwerkstätten Philipp Haas und Söhne, einem Traditionsbetrieb in Bad Reichenhall, der Innenarchitektur. Das Hotel Klosterhof besteht zu 90 Prozent aus Apfelholz; ein einzigartiges Merkmal, das zur Verbindung zwischen Natur und Mensch beiträgt. – Weltweit eine Rarität! Die Räume schaffen Wohlbefinden und machen Lust, auch die eigene Naturverbundenheit zu entdecken.

Wussten Sie? …

Nachhaltigkeit ist für den Klosterhof ein zentrales Thema. Auch mit den hohen Energieaufwendungen für den Spa-Bereich konnte der Bau über einen Kredit für energieeffizientes Bauen der KFW gefördert werden. Angepasst an den Anforderungen der Gemeinde und des Soleschutzgebiets wurde die Energieoptimierung vorangetrieben und auf Gas gesetzt.

So sieht Nachhaltigkeit im Klosterhof aus

  • Blockheizkraftwerk, hocheffiziente Dämmung, Wärmerückgewinnung, Lastenmanagment, VRF Technik, weitestgehend LED Beleuchtung
  • Verstärkter Einsatz nachwachsender Rohstoffe (Hölzer usw.)
  • Beteiligung von fast ausschließlich regional angesiedelten Firmen
  • Optimierte Landschaftsintegration durch Lage in einer Senke, Schindelfassade und extensiv begrünte Dächer, große Tiefgarage
  • Sozial nachhaltig durch spezifisches Personalkonzept (Hospitality Award) und verstärkte Zusammenarbeit mit der Sozialeinrichtung Hohenfried

Innen: Design im Einklang mit der Natur

Der Klosterhof begeistert durch die Innovationskraft abseits von klassischen Hotelausstattungsdetails:

  • Erstes Apfelholz-Hotel Deutschlands (Apfel als Sinnbild für Frische, Gesundheit, Erkenntnis und Verführung)
  • Eindrucksvolles Raumgefühl durch offene Bäder, die über zwei Seiten mittels Schiebetüren auch geschlossen werden können
  • Einzigartiges, „schwebendes“ Boxspringbett mit Unterflur-Beleuchtung
  • „Tischlein deck´ Dich“ mit eleganter Weinpräsentation, die Verwendung von eigens entworfenen Stoffen u.v.m.

Kunst im Hotel

Die Gastgeber legen viel Wert auf Kunst und Kultur und geben auch der Historie ihren ehrwürdigen Rahmen. Im alten Teil des Klosterhofes ist die Geschichte in Bildern verewigt.

Design & Kunst im Hotel
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×